Fragen rund um die Psychotherapie

Was ist eine Psychotherapie?

Der Begriff Psychotherapie kommt aus dem Griechischen und bedeutet „Heilen der Seele“. Die Heilung der Seele wird mit seelischen Mitteln, das heißt ohne Medikamente, herbeigeführt.

In Deutschland gibt es drei Psychotherapie-Verfahren, deren Wirksamkeit wissenschaftlich gesichert ist: Die Verhaltenstherapie, die Psychoanalyse und die tiefenpsychologisch fundierte Psychotherapie. Dies sind die sogenannten Richtlinienverfahren, die von den Krankenkassen und anderen Versicherungsträgern bezahlt werden. Bei einer Psychoanalyse liegt die Patientin oder der Patient auf der Couch, die Verhaltenstherapie und die tiefenpsychologisch fundierte Psychotherapie finden im Gegenübersitzen statt.



Was ist ein psychologischer Psychotherapeut?

1999 wurde in Deutschland mit dem Psychotherapeutengesetz der neue Heilberuf des Psychologischen Psychotherapeuten geschaffen. Die Berufsbezeichnung ist gesetzlich geschützt. Nur Diplom-Psychologen, die eine mehrjährige Ausbildung in einem anerkannten Psychotherapieverfahren mit einer Approbation abgeschlossen haben, werden für die Ausübung der Heilkunde zugelassen. Ärzte mit der Ausbildung in einem zugelassenen Psychotherapieverfahren heißen „ärztliche Psychotherapeuten“.



Verschreiben Psychologen Medikamente?

Nein. Dafür sind die Ärzte zuständig. In manchen belastenden Situationen ist es sinnvoll, Medikamente, die einen Einfluss auf die psychische Befindlichkeit haben, einzunehmen. Der behandelnde Arzt empfiehlt in vielen Fällen, neben der medikamentösen Behandlung auch eine Psychotherapie zu beginnen.



Sicherstellung des Datenschutzes

Die psychotherapeutischen Gespräche unterliegen grundsätzlich der Schweigepflicht. Nur mit schriftlicher Einwilligung des Patienten ist eine Entbindung von der Schweigepflicht z.B. für die Zusammenarbeit mit dem behandelnden Arzt möglich. Alle erhobenen Daten werden gemäß des Datenschutzgesetzes vertraulich geschützt.




Qualitätssicherung

Aufgrund der Mitgliedschaft in der Psychotherapeutenkammer Berlin, werden psychologische Psychotherapeuten regelmäßig über fachliche Standards informiert. Qualitätssicherung findet ferner durch fortlaufende Supervision der Tätigkeit und regelmäßige Teilnahme an Fortbildungen gemäß den Vorgaben der Psychotherapeutenkammer statt.