Tiefenpsychologisch fundierte Psychotherapie als Einzeltherapie bei Erwachsenen

Die tiefenpsychologisch fundierte Psychotherapie - im internationalen Sprachgebrauch auch psychodynamische Psychotherapie genannt - gehört zu den Therapiemethoden, deren Wirksamkeit wissenschaftlich begründet ist. Es ist ein von allen Krankenkassen anerkanntes Verfahren, das zur Behandlung seelischer Erkrankungen angewendet wird.



Ziel der Psychotherapie ist es, Sie darin zu unterstützen, dass Sie sich selbst besser verstehen und annehmen können, um Ihr Leben und Ihre Beziehungen zu anderen zufriedenstellender zu gestalten. Im Rahmen der therapeutischen Beziehung können Sie Schritt für Schritt neue Sichtweisen und Strategien zur Bewältigung der bestehenden Problematik entwickeln, um mehr Handlungsspielraum und neue Verhaltensweisen zu entdecken und umzusetzen. Dazu werden auch Ihre Stärken und Fähigkeiten angesprochen und genutzt.



Die Krankheitslehre der tiefenpsychologisch fundierten Psychotherapie basiert auf den Erkenntnissen der Psychoanalyse Sigmund Freuds und geht davon aus, dass bei der Entstehung und Aufrechterhaltung psychischer und psychosomatischer Erkrankungen unbewusste Motive und Konflikte eine bedeutende Rolle spielen.



Aufgrund äußerer Belastungsfaktoren wie Stress- oder Krisensituationen können innere, meist unbewusste Konflikte, die bislang relativ unauffällig waren, zu seelischen und/oder körperlichen Beschwerden führen. So können Veränderungen in der Familie oder am Arbeitsplatz zu Ängsten, Depressionen oder Suchtverhalten führen. Aufgrund dieser Symptome kann eine befriedigende Gestaltung der zwischenmenschlichen Beziehungen und des Arbeitslebens erschwert sein.



Die Symptome und festgefahrene Verhaltens- und Erlebensmuster werden veränderbar, wenn sie bewusst und in ihrem Sinn verstanden werden. Im therapeutischen Prozess geht es nicht nur um intellektuelles Erkennen und Verstehen unbewusster Zusammenhänge, sondern auch um ein emotionales Erleben der dazugehörigen, meist schmerzhaften und deshalb verdrängten, Gefühle.



Die tiefenpsychologisch fundierte Psychotherapie findet im Gegenübersitzen statt, 1x wöchentlich 50 Minuten. Kurzzeittherapie: 25 Sitzungen, Langzeittherapie: 50 – 80 Sitzungen. Alles, was in der Psychotherapie vom Patienten angesprochen wird, unterliegt der Schweigepflicht.